steinbock

Graubündner Steinböcke und Bierwerbung

graubuendner-steinboeckeTourismuswerbung Graubünden mit Gian und Giachen

Tourismuswerbung für eine Bergregion? Ja das war doch bisher eher recht langweilig. Und die Schweiz haftet zudem der Ruf an, nicht sehr humorvoll zu sein.

Meist sieht man auf solchen Filmchen  glückliche Familien die Berge rauf und wieder runter wandern. Wenn es mal Action haben sollte, dann war als höchstes der Gefühle ein Biker zu sehen. Aber bloss nicht zu viele. Die Wanderer könnten Angst haben, dass die Wege mit Radfahrern überfüllt seien.

Ganz anders in Graubünden. Hier machen die rotzfrechen Steinböcke Gian und Giachen die Werbung. Sie lästern über Wanderer, Skifahrer und Kletterer. Warum aber eigentlich Steinböcke?

Der Steinbock ist das Wappentier von Graubünden

Im 14. und 15. Jahrhundert entstand der Freistaat „Drei Bünde“ auf dem heutigen Gebiet der Schweiz. Er bestand aus Gotteshausbund, Oberer Bund und
Zehngerichtenbund. Der Steinbock war das Wappentier des Gotteshausbundes. Aus den drei Bünden entstand der heutige Kanton Graubünden 1803 durch ein Dekret Napoleons. Im Kantonswappen befindet sich daher heute noch der Steinbock.

Gian und Giachen sind inzwsichen Kult

Die zwei sind inzwischen schon zu richtigen Serienhelden geworden. Jetzt gibt es sie schon als Hörspiel und Wallpaper. Sie können sich die zwei Kult-Steinböcke auch als Wetterböcke auf Ihr Smartphone holen. Und ja, die zwei haben doch echt was, oder?

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Eine vollständige Sammlung ist auf flowzone unter Bündner Steinböcke: Die gesammelten Bikevideos zu finden.

Bierwerbung mit Steinbock und Murmeltier

Wohl abgeschaut hat sich die Idee die Werbeagentur des Graubüder Bier Calanda. Über das Niveau bitte alleine zuhause streiten 🙂

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Mehr Info zu Gian und Giachen auf der Homepage von Graubünden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.